Runder Tisch liefert Ideen

Date: 
10 Octobre 2001
Journal: 
Berner Zeitung

Das virtuose A-cappella-Ensemble Octuor Contretemps stellte an zwei Konzerten im «Spirale» ihre neue CD vor. In diesem Musiklokal ist vor zehn Jahren der achtköpfige Chor entstanden.

Am grossen Tisch in der Künstlergarderobe nach einen Konzert in der «Spirale» entstand vor zehn Jahren die Idee zu einem neuen Gesangsensemble. Acht Stimmen sollte es umfassen, demokratisch geführt ohne Leitung auskommen und der virtuos gesungenen vermeintlich leichten Muse gewidmet sein. Fünfzig Konzerte später kehrte die Gruppe an den Ort in ihrer Entstehung zurück - wegen grosser Nachfrage gleich an zwei aufeinander folgenden Abenden.
Bis heute ist das vier Frauen und vier Männer umfassende Oktett Octuor Contretemps aus der Region Freiburg dem ursprünglichen Konzept treu geblieben. Administrative und repräsentative Arbeiten hat die Gruppe zwar mittlerweile an einzelne Mitglieder delegiert, das Repertoire mit raffiniert arrangierten populären Melodien wird aber noch immer quasi basisdemokratisch erarbeitet. Erstaunlicherweise merkt man dies der Musik überhaupt nicht an. Wie aus einem Guss klingen die Lieder, wie aus einer Kehle tönt der Vokalkörper auch in komplexeren Harmonien.

Ensemble leitet sich selbst
Da steckt viel Arbeit dahinter. «Wir proben einmal pro Woche, immer bei einem anderen Mitglied», beschreibt Carl-Alex Ridoré, Bassstimme und Präsident die Übungsweise des Ensembles. «Wir erarbeiten alles gemeinsam und sitzen dabei oft an einem grossen Tisch. Neue Lieder können von allen vorgeschlagen werden und bekommen eine Chance.» Die Stücke würden einstudiert und an den folgenden Proben immer wieder gesungen, bis sie definitiv ins Repertoire aufgenommen oder daraus verbannt würden, fügt Ridoré an.

Auch in anderen Chören
Vokaltechnik und Stimmbeherrschung kommen nicht von ungefähr. Nach Gesangsausbildungen am Freiburger Konservatorium wirkten mehrere Mitglieder des «Octuor» in renommierten Chören der Westschweiz mit, etwa dem Choeur des XVI unter André Ducret sowie dem Ensemble Vocal von Michel Corboz oder tourten mit dem International Youth Choir durch Südamerika, Russland oder Japan.

Songs aus aller Welt
Die beiden Konzerte in Freiburg standen ganz im Zeichen des neuen Tonträgers «Oct's Story». Mit witzigen Präsentationen führte die Gruppe durch den Abend und bestritt ein virtuoses Gesangsprogramm gespickt mit populären englischen Songs und französischen Chansons. Neben Volksliedern aus Deutschland, Finnland, Haiti und Nigeria kam das Publikum in den Genuss eines fetzigen Abba-Medleys. Als ob die süssen Popmelodien schon immer für zwei Soprane, zwei Tenöre, zwei Alt, Bariton und eine Bassstimme geschrieben worden wären.

Romano P. Riedo

Die neue CD des Octuor Contretemps, «Oct's Story», ist in Freiburger Plattenläden erhältlich oder kann ebenso wie das Erstlingswerk auf der Homepage www.octuor.net bestellt werden.